kreative Tischkarte

kreative Tischkarte

Für den Entwurf einer wirklich eigenen und kreativen Tischkarte gilt immer eine goldene Regel: Bloß keine Angst davor zu haben, mal etwas ungewöhnliches Auszuprobieren. Ich für meinen Teil, habe mich bei meinen Vorschlägen für Bastelideen meist auf die klassischen Form der „Klappkarten“ beschränkt, einfach aus dem Grund weil die auch für Anfänger ein guter Einstieg sind und relativ einfach zu beschreiben sind.

Aber für eigene kreative Ideen und Tischkarten braucht man sich meistens nur in seiner Umgebung umzusehen. Auch wenn`s etwas geschwollen klingt: Da gibt es mehr „Inspiration“ als die meisten Menschen vermuten würden. Das gilt nicht nur für die Dekoration an sich, sondern auch für die Formen und Farben. Um mal ein Beispiel zu nennen, wenn der geschäftstüchtige Opa Hansi ein leidenschaftlicher Raucher von cubanischer Zigarren ist, dann kann man die Tischkarte im Stil einer alten „Tabak-Aktie“ gestalten.

Mit den Zigarrenbanderolen als „Echtheitszertifikat“ kann man eine schlichte Klappkarte passend aufpeppen. Tante Frida, die vielleicht einen Handtaschentick hat, könnte auch so ihren Beitrag zur Ideenentwicklung leisten. Es spricht ja nichts dagegen kleine „Handtaschen“ aus Bastelpappe zu machen und kleine Vokabelkärtchen als „Menükarten“ hienein zu legen. Worauf man sich eben nur festlegen sollte, ist die Linie aus der man sich die Ideen für die Tischkarte zieht. Zeigt man etwas von sich selbst, weil man der Gastgeber ist? Oder gestaltet man die Tischkarten, abgestimmt auf den Anlass?

Aber auch die Gestaltung für einen „Ehrengast“ liefert endlose Möglichkeiten neue Ideen zu entdecken. Sicher kann man auf einen festlichen Tisch auch unterschiedliche Tischkarten bringen. Allerdings sollte man sich dafür auch ein bestimmtes „Muster“ einfallen lassen (Männer/Frauen; FamilieA/FamilieB). Damit es ein harmonisches Gesamtbild ergibt. Eine Tischkarte ist eben nicht dafür geeignet, viele verschiedene Akzente zu setzen.