Tischkarte Zucker

Tischkarte Zucker

Eine Tischkarte aus Zucker ist einfach und schnell gemacht. Für einen süßen Empfang mit viel Zucker, braucht man Bisquitboden aus dem Supermarkt, weiße Zuckerglasur, Zuckerblumen und Figuren in den verschiedensten Formen und Zuckerschrift in verschiedenen Farben (hier: Grün und Blau). Also um den Bisquitboden wirklich passend zuschneiden zu können, sollte man ihn am besten auf einem Backblech selbst backen. Wer sich das nicht traut, kann sich eben auch mit dem Boden aus dem Supermarkt behelfen. Greift man zu den Bisquitböden aus dem Supermarkt, macht man am besten eine runde Tischkarte.

Eine Möglichkeit dabei ist die Arbeit mit Schnapsgläsern. Dabei stellt man die Schnapsgläser kopfüber auf den Bisquitboden und schneiden mit einem Messer Kreise daraus aus und legt sie auf Backpapier oder Alufolie aus. Dabei sollte man aber darauf achten, dass jeder Gast die gleiche Anzahl bekommt. Dann rührt man den Zuckerguss an, den man mit einem Pinsel großzügig auf den Bisquits verteilt. Dabei sollten auch die Ränder gut mit dem Zuckerguss bedeckt sein. Mit einem Reservebisquit prüft man dann, wie weit der Zuckerguss getrocknet ist.

Wenn sich auf dem Zuckerguss die „erste Kruste“ bildet, setzt man auf den Rand jedes Bisquits eine Zuckerblume. Dann lässt man alles noch ca. 30 Minuten trocknen. Weiter geht es dann mit der grünen Zuckerfarbe, mit der man passend zur Zuckerblume noch Ranken um den Bisquit malt. Allerdings sollte man dabei wirklich nur am Rand bleiben, schließlich braucht man in der Mitte noch Platz für die Buchstaben, die man mit der blauen Zuckerfarbe aufbringt.

Bevor man dann so eine Tischkarte aus Zucker zum Einsatz aufbaut, sollte man aber noch den heruntergelaufenen Zuckerguss vom Anfang sauber abschneiden. Hier heißt es aufpassen, denn wenn der Zuckerguss noch zu feucht ist, fließt alles weiter. Ist der Zuckerguss aber zu trocken, krümelt alles weg. Auf den Platztellern schreibt man dann mit diesen Buchstaben die jeweiligen Namen der Gäste. Wenn deutliche Unterschiede bei der Buchstabenzahl der Gästenahmen sind, kann man auch Bisquitstreifen als Basis für die Tischkarte nehmen.