Tischkarten mit Namen

Tischkarten mit Namen

Meistens werden ja die Tischkarten mit einem Namen versehen, der den Gästen den Platz zuweisen soll. Die normalen kleinen Namenskärtchen, wie bei einem Geschäftstermin, sind allein für sich einfach viel zu langweilig. Wenn man eine kleinere Feier macht, kann man auch solche Namenskarten leicht aufpeppen und auf kleinen Teeplatten anrichten.

Dafür braucht man dann kleine Namenskärtchen, Vogelsand, ein Teelicht und ein paar Muscheln. Diese kleinen Teeplatten findet man in fast jedem Krimskrams-Laden für 50 Cent, aber im Notfall, kann man dafür auch schöne Untertassen nehmen. Die Namenskärtchen können aus Bastelpappe selbst gemacht werden, oder auch mit einem schönen Aufdruck einfach im Internet bestellt werden. Bei den Motiven, hat man dann eine ziemlich große Auswahl. Aber Vorsicht! Wer sich dabei auch gleich den Namen der Gäste aufdrucken lassen möchte, der muss mit saftigen Preisen rechnen. Deshalb schreibt man den Namen am besten mit einem schönen Füller auf, dann wirkt es auch etwas edler.

Beim Aufbau der Tischkarten mit den Namen füllt man zuerst jede Platte (bzw. Untertasse) mit dem Vogelsand, bis der Boden bedeckt ist. Das hat zwar auch einen dekorativen Effekt, ist aber zugleich auch ein kleiner „Feuerschutz“ an der festlichen Tafel. Dann stellt man die Karte und das Teelicht auf und drapiert zum Schluss noch die Muscheln in den Sand. Das sind sicher die schnellsten Tischkarten, die man „selbermachen“ kann, die dazu auch noch edel aussehen.

Außerdem bringen die brennenden Teelichter ein besonderes Flair an den Tisch und beeindrucken die Gäste sicher schon mit ihrem wärmenden Empfang. Natürlich kann man statt der Muscheln auch noch etwas anderes nehmen. Dabei bleibt dann jedem Gastgeber die freie Auswahl. Für den Fall das es mit den Teelichtern doch mal zu einem brennenden Malheur kommt, sollte man sich eine kleine Kanne mit Wasser in greifbarer Nähe bereitstellen.